Ardania – der nächste Schritt


Was nach der letzten Session und den Erkenntnissen folgen muss ist eigentlich klar, oder? 4 Charatkertode in den letzten paar Character Levels. Etwas muss geschehen.

Angst

Unsinnigerweise habe ich immer noch ein wenig Angst davor bestimmte Themen direkt bei den Spielern anzusprechen. Vor oder nach einer Session (nicht während! Das kann sehr unschön werden. Das habe ich bei AoW gesesehen) muss das gehen.

Ich bin halt neu in der Gruppe und da ist meine Wahrnehmung oder Sorge immer noch die: Da kommt einer neu in die Gruppe, baut selber scheisse und kritisiert uns dann auch noch. Das geht ja garnicht.

Aber geht das garnicht? Wohl kaum. Das Zusammenspiel ist ja sonst eigentlich nicht schlecht. So langsam sehe ich auch die Schwächen, aber es ist nicht schlecht. Und eben um einige der Schwächen soll es Mal gehen.

Vorsätze

Was war denn nochmal genau passiert? Ja, Jenny ist nach vorne gelaufen und stand auf einmal in der Mitte. Rhymor musste fliehen und Jenny sah sich alleine der Kriegerin gegenüber und dem gegnerischen Rogue. In die Situation habe ich mich selbst gebracht, weil ich nicht realisiert hatte, wie gefährlich diese Lage war. Der größte Fehler war, dass ich den Kampf eigentlich schon abgeschrieben hatte. Dann führte eins zum anderen und ich habe nicht die Schritte ergriffen die nötig waren. Flucht zu Zugon oder Rhymor. Oder zumindest Zugon rüberrufen, dass er gefälligst seinen Arsch herbewegen soll.

Aber allein geht man nicht unter. Es ist auch so das von den anderen hier nichts erfolgt. Die Magier haben sich zurückgezogen und zugesehen, dass sie gegen Eli etwas ausrichten oder eben Schaden machen. Dabei hätte mir so vieles helfen können. Eine Steinwand von Zugon, die dem Rogue den Weg versperrt. Ein Zauber der Jenny dort wegbringt oder zumindest einen der Gegner daran hindert etwas zu tun. Das alles kam erst später, zu spät. Ich hab die Gefahr zwar nicht gesehen, aber die andern haben sie auch nicht gesehen und nichts unternommen. Dabei hätte eine Runde mehr schon eine Menge bringen können.

Also will ich genau das Mal beim nächsten Mal ansprechen. Jenny ist sicher etwas sauer, weil sie auf einmal allein da stand – das kann ich also OOC und IC rechtfertigen. Aber lieber erstmal auf Spielerebene klären. Und zwar vor dem eigentlichen Spiel, damit es keine Vermischung von IC und OOC gibt. Oder nach dem Spiel. Die Gesamte Situation war noch nicht ideal.

Und weiter? Die Katastrophe als Chance.

klar weiter! Ich will doch nicht diese Erkenntnisse als Abschluss des Ganzen sehen. Ich will sehen wie es besser geht! Und das bedeutet ich muss noch einiges selber besser machen, noch aktiver werden, nicht einfach nur für mich denken, sondern weiter als bisher. Meine Handlungen im Zusammenspiel mit den anderen. Die Handlungen der anderen im Zusammenspiel mit meinen. Irgendwie war es schon ein wenig wie in diesen mehr oder weniger schlechten Martial Arts Filmen: Wir denken und spielen doch nicht immer so optimal zusammen, wenns kritisch wird. Nach ein paar heftigen Schlägen sind wir nur noch begrenzt ein Team. Ja, ja, das ist überzeichnet, aber im Mittelpunkt steht erst Mal nur noch: Wie hau ich dem Gegner eins rein und das ist nicht alles. Das gilt für mich. Das gilt aber auch für die anderen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s