Selbstnotiz: Filme


Also, das nächste Mal bitte, ja!

  1. Auf mich selbst hören, wenn ich mir sage, dass ich einen Film sehen MUSS. Ins Kino. Ab dann.
  2. Das gilt insbesondere für Machwerke wie auf der einen Seite „Wanted“ und auf der anderen Seite „So Finster die Nacht“
  3. Nicht an einem Abend diese beiden Filme hintereinander weg schauen
  4. Und wenn doch, dann nicht zuerst „Wanted“ und dann „So Finster die Nacht“

Das die Filme nicht vergleichbar sind, versteht sich von selbst. Aber beide sind auf ihre Weise großartig.
Wanted sortiere ich in meiner Actionfilmliste zum Hirnabschalten direkt hinter Stirb Langsam 4.

So Finster die Nacht rangiert auf Augenhöhe mit Die Stadt der verlorenen Kinder und Pans Labyrinth.

Die letzten drei gehören übrigens zum besten, was ich überhaupt gesehen habe. Tja. Vielleicht schlummert irgendwo in mir ja doch noch Kid Emo! 😉 Wer übrigens leicht zu verstören ist, sollte einen Bogen um So Finster die Nacht und Pans Labyrinth machen. Einen besonders grossen sogar bei So Finster die Nacht!

Und noch was: Der deutsche Filmtitel ist toll. Der englische Titel „Let the Right One In“ ist zwar eine Übersetzung des Originals und in Anbetracht des Filminhalts sehr treffend, aber So Finster die Nacht ist endlich Mal wieder ein guter eigener deutscher Titel für einen grossartigen Film. Und er ist auch wirklich passend.

Ganz nebenbei schafft es der Film Machwerke wie Interview with a Vampire, Queen of the Damned oder Bram Stoker’s Dracula mal eben ganz locker ins Abseits zu stellen. Das, meine Freunde, ist, was Rollenspiele wie Vampire niemals erreichen werden. Der Fokus sitzt dazu ganz falsch. Für den Personal Horror ist nämlich dieses ganze Ränkespiel nicht nötig und lenkt sogar im Endeffekt von den eigentlich wichtigen Momenten ab.

Nein. Spoiler gibts keine weiteren. Seht euch das Ding gefälligst selbst an. Ist grade auf DVD draussen. Wer den Film übrigens im Kino gesehen hat: Glückwunsch. Das wars wert!

Okay, okay. Ganz im Regen will ich euch dann doch nicht stehen lassen. Hier gibts ein paar Links zum Film:

Filmstarts.de – So Finster die Nacht

Review der NZZ
Review von Intro.de (leichte Spoiler)
Berliner Zeitung Review

Wikipedia (schwere Spoiler)

Advertisements

3 Antworten zu “Selbstnotiz: Filme

  1. Jo, „So finster die Nacht“ hatte ich mal irgendwo (Telepolis?) als absoluten Geheimtipp aufgeschnappt und den dann zufällig lange nach der normalen Kinoauswertung noch im lokalen Programmkino entdeckt. Ist wirklich toll, der Film, besonders da man ihn durchaus unterschiedlich lesen kann (wenn man eben kein Hollywood-Gedöns erwartet); vielleicht schreib ich dann zum DVD-Release auch mal die angedachte Rezi/Analyse.

    PS: Der dt. Titel ist zwar stimmig, passt aber leider nicht so besonders.

    • Och. In Anbetracht der generellen Stimmung und des Themas finde ich den Titel doch sehr passend. Er ist allerdings nicht so ein Schlag in die Fresse wie der Originaltitel, das stimmt schon.

      Und es ist ein Film, für den man sich definitiv Zeit nehmen muss.

  2. Spoiler gibts zwar nicht, aber auch keine Links als Userservice.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s