Emerald Claw, Stiefel und die Lightning Rail, Teil 2


Skorpion - Drow Storm Sorceress

Hab ich nicht letztes Mal etwas von Stiefeln gefaselt? Was ist denn nun mit den Stiefeln? Schlafende Drachen, Azer, Staubdämonen und eine dunkelelfische Kindfrau. Aber keine Spur von Stiefeln oder gar der Lightning Rail. Aber keine Sorge, dem soll dieses Mal Abhilfe geschaffen werden. Kommen wir also flugs zu Teil 2 des Spielberichts meiner Chaosarchonten-Runde.

Beim letzten Mal haben wir also Emerald Claw aus einem Schlafzauber eines Efreet, dem Herrn des Wassers befreit. Aber was bedeutet das für uns? Wollten wir nicht eigentlich die Träne (umm … das Artefakt, so sagt man, sei eine Träne Aureons, die er einem Paladin überreichte)? Nun, die werden wir wohl nicht bekommen, wenn Emerald Claw selbst sie wollte. Aber bei diesem Drachen einen Stein im Brett zu haben kann sicher auch so falsch nicht sein.

Die andere Tochter

… kann überaus weltlich ausfallen. Als Belohnung sollen uns einige magische Gegenstände zustehen, aber die können wir uns aussuchen. Grund zur Klage haben wir nicht. Natürlich wird Emerald Claw ein paar ernste Worte mit dem Herrn des Wassers reden. Wie das ausgeht kann ich mir denken.

Das wars dann wohl mit der Träne. Emerald Claw hat unmissverständlich klar gemacht, dass er das Artefakt selber für irgendwelche Zwecke benutzen will. Ihm ist bewusst, dass es von den Kräften Xoriats korrumpiert ist und aus eben diesem Grund will er es haben. Ich bin nicht dumm genug, um diesen Plan direkt stoppen zu wollen. Es ärgert mich maßlos, aber über so viel Macht das was hier passieren soll aufzuhalten verfügen wir nicht.

Mit einem Feuerarchonten, der alle Elfen vernichten will, hat Emerald Claw wenigstens nichts mehr zu schaffen und wir können ihm einige Informationen entlocken. Dieser Feind wird durch unsere Hand zerstört!

Wie Skorpion es schon sagt: Wir werden Emerald Claw das Artefakt überlassen müssen. Auch ist es unwahrscheinlich, dass es von seiner Korruption befreit werden kann. Wir halten vor dem Drachen trotzdem an dem Vorwand fest, dass wir es bräuchten, weil es einem Tempel zugesprochen ist. Vielleicht lässt es uns Ehrenhafter erscheinen.

Bevor wir uns aber verabschieden, lässt uns seine Tochter eine Geheime Botschaft zukommen.

Ich habe keine Ahnung, wie sie das geschafft hat, aber irgedwie hat Varis auf einmal eine Botschaft von der Dunkelelfe in der Hand. Der Drache weiß nichts davon. Sie bittet uns um Hilfe. „Mein Vater wird von Schuldgefühlen zerfressen und ich fürchte meine Schwester macht sich das zunutze. Sie manipuliert ihn. Bitte haltet sie auf. Mein Vater trifft sie oft in den Icetop Mountains.“

Wir haben schon erfahren, dass Emerald Claw einst schon einmal eine Elfentochter hatte, aber wir sind davon ausgegangen, dass sie tot sei. Erandis Vol, zerstört, wie die gesamte Blutlinie Vol im War of Death.

Wir können nur Vermutungen anstellen. In unserer Zeit im Underdark, pardon, den tiefen Khybers, haben wir Aufzeichnungen gefunden. Diese enthielten Berichte über die Blutlinie Vol, das Mark of Death, dass es heute wohl nicht mehr gibt und ihre Auslöschung. Wir haben in einem Buch ein Bild einer Elfe und eines Drachen gefunden, der eine klaue auf ihrer Schulter liegen hat. Die klaue war gefärbt wie ein Smaragd. Die Elfe war wahrscheinlich Erandis Vol. Natürlich wurde sie ebenfalls getötet in diesem Krieg.

Dann haben wir ein paar Berichte über die Order of the Emerald Claw erfahren. Jetzt haben wir dann wieder Hinweise auf die Existenz einer Schwester der Tochter des Chaos. Als Meta-Wissen ergibt sich natürlich die Frage eines Zusammenhangs. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf eine Begegnung mit Lady Vol. 😉

Emerald Claw bietet uns an, ein Portal nutzen zu können, dass uns von hier fortbringt. Unseren Zielort können wir wählen.

Die Lightning Rail

Ich weiß um die Fehler meines Volkes, aber so einen Hilferuf ausschlagen? Dann könnte ich mich gleich selbst dem Verschlinger Opfern. Wir beraten uns und wählen einen Ort von dem aus wir schnell in Richtung der Icetop Mountains kommen. Eine Handelsstation in den Talenta Plains durch die die Lightning Rail verläuft. Emerald Claw wird kaum verdacht schöpfen: Wir haben ihn von alten Erlebnissen mit den Elfen von Valenar erzählt und dort in die Nähe zu gehen ist unverdächtig. Bin ich froh, dass meine Kameraden diesen Kontinent kennen. Mir ist er immer noch Fremd.

So, jetzt muss ich grade Mal schauen, wie diese Handelsstation heisst. Ich weiß nur noch, dass die Dragonmarked Houses hier ihre Hauptsitze haben. (aeh. Glaube ich.) Gatherhold. SHOPPING.

Ein wenig sauer bin ich doch: Ich darf nicht hübsch einkaufen. Dabei wären ein neues paar Stiefel und einige Ketten, Armreifen und Ohrringe doch sicher nicht zu viel verlangt. Auch eine teure Kette, die wir gefunden haben wird versetzt. Dabei war es unnötig!

Kein Grund zur Klage, immerhin haben wir zwei mächtige magische Gegenstände erhalten und können noch weitere mit unserem Geld aufbessern.Und ja, natürlich hätte sich Skorpion gerne neue Stiefel gekauft!

Mir fällt auf, dass ich schnell Mal hier etwas einfordere – zumindest mit Skorpion ist das so, bei Miriyan meiner elfischen Schamanin ist das irgendwie anders.

Wir haben in unseren Runden typischerweise Listen, die zeigen wer welche Levels an Gegenständen hat. Damit ist es leichter zu erkennen, wer hinterher hinkt und vielleicht noch etwas brauchen würde. Und ich sehe, dass Beispielsweise Miriyan immer etwas hinterherhinkt, Skorpion aber in den Levels der „Hauptgegenstände“ (Waffe, Neck Slot, Rüstung) fast immer vorne mitspielt. Der Charakter beeinflusst den Spieler? Vielleicht liegt es auch daran, dass ich ein klares Bild von Skorpion habe; bei Miriyan ist das wesentlich schwieriger.

Wir besteigen die Lightning Rail in einem normalen Passagierabteil und suchen bald Kontakt zu den anderen Mitreisenden in unserem Wagen. Irgendwie kommt es im Verlauf der Unterhaltungen innerhalb unserer eigenen Gruppe dazu, dass Skorpion ihre Stiefel ablegt. Ich glaube nicht, dass das passiert wäre, wenn nicht irgendeiner der anderen bemerkt hätte, dass man sicher nicht jeden Tag eine „halbnackte Drow“ sieht, aber wenn man in der Situation erst Mal drinstecke, muss man ja mit dem Strom schwimmen, oder? Ausserdem werden es die anderen Passagiere sicher begrüßen.

Wie lustig: Ein wenig Alkohol und sicher auch die … Fähigkeit Eindruck auf Männer zu machen (ich muss mir immer wieder sagen, dass keiner davon mein Bruder ist. Sonst … wird es schwierig.) lockern die Zungen unserer Mitreisenden. Lily und ich unterhalten uns und entlocken einem von ihnen Hinweise. Er ist wohl ein Agent von Karnath.

Tja, äh, natürlich immer noch keine Spur von Stiefelfetischismus. Wir beschliessen jetzt einfach Mal, dass wir nicht die Nacht mit unseren Mitreisenden verbringen wollen und wir wollen sie nicht total ausquetschen. Vielleicht ist das eine verlorene Gelegenheit, aber wir haben schon eine Aufgabe.

Ausserdem ist das sicher nicht unsere letzte Begegnung.

Express in die Hölle

Es wird Nacht. Die Reise dauert noch gut Acht Stunden. Und dann schreckt uns ein Knall hoch. Und Donner und Blitze klingen anders.

Ein Blick nach draussen: Die Wache vor dem Wagen vor uns fehlt. Die Wagen der ersten Klasse sind eigentlich immer bewacht! Ich wecke die anderen und beim endlosen Hunger des Verschlingers, so einen grummeligen Zwerg habe ich selten erlebt. Sind alle Zwerge solche Meckermäuler?

Ja, Kore hat den grummeligen Zwerg gemimt. Das war so lustig. Die ganze Reise bisher war lustig, wenn auch für meinen Geschmack etwas Stiefellastig und Actionarm. Dafür war es lustig. Ich glaube ich lasse mich auf zwei Kampfencounter für einen 6-8 Session Spielabend herunterhandeln, wenn der Rest lustig ist, aber dann will ich wahrscheinlich schon einen sozialen Charakter spielen. An diesem Abend wird es ein Kampf.

Wenigstens wirft mir keiner Sexismus vor und wir hatten in der Session zwei weibliche Mitspieler. Ich gebe durchaus zu, dass Skorpion etwas merkwürdig ist, aber sind das nicht alle Sorcerer?

Wo war ich? Achja. Knall, grummeliger Zwerg. Wache fehlt beim Wagon vor uns, der zur ersten Klasse gehört. Wir wechseln rüber – was nicht ganz einfach ist. Skorpion hilft mir ihrer Macht über die Winde sich selbst und einem weiteren auf die andere Seite. Das erste was wir sehen ist eine Leiche – und dann zwei finstere Gestalten. Vor kurzem haben wir Level 13 erreicht und unsere neuen Fähigkeiten wollen getestet werden. Vielleicht etwas zu voreilig, denn die ersten Gegner halten nicht viel aus.

Dann stürmen wir durch den engen Wagen nach vorne, in eine Art Bar. Hier sind zwei gut ausgebildete Krieger und ein gegnerischer Magier. Und wenig Platz. Für Kore ist es ein leichtes, in die Mitte der Gegner zu kommen und sie dazu zu bringen, ihn und nicht uns anzugreifen. Dafür packen die Gegner auch viel Schaden aus.

Zwei unserer Gegner sind Elite, haben also einen Action Punkt. Und ich sags Mal so: In einer Runde würden die es ohne Probleme schaffen, Skorpion zu fällen – auch mit Thava unserem Warlord würde es ihnen gelingen und wenn ich mich recht entsinne, beweisen sie es auch! Zwar haben wir echt Probleme irgendwas zu treffen, aber Kore rettet dieses Mal echt den Tag, aeh, die Nacht.

Als wir unseren Warlord wieder stehend haben und der Magier der Gegner tot ist, verkürzt der Spielleiter den Kampf. Für 5 Healing Surges haben wir gewonnen. Das ist wesentlich besser als den Kampf zu Ende zu spielen, denn:

  • wir hätten ihn wohl kaum noch verloren
  • wir wären sicher nicht mit 5 Healing Surges hingekommen
  • wir hätten wesentlich länger gebraucht
  • taktisch war der Kampf jetzt eigentlich Uninteressant

Gut, wenn man das hier flexibel Handhaben kann.

Es ist nicht immer einfach, wenn der Sturm in einem wütet und tobt. Ich wollte sie alle zerreissen, aber Kraft ist eine Komponente, Kontrolle eine andere. Kontrolle ist nicht immer meine Stärke und in Kämpfen wie diesem muss ich unwillkürlich an Thatani denken. Ohne sie hätte ich nie verstanden wie wichtig es ist, der Zerstörung nicht einfach nur freien lauf zu lassen.

Unsere Reisebegleiter aus unserem Wagon gesellen sich bald zu uns. Die Angreifer gehören zu Fanatikern, die Karnath vernichten wollen, oder zumindest seine jetzige Führung politisch diskreditieren. Sie selber besitzen aber keine richtige politische Macht und versuchen es deshalb über Terror. Terroristen!

Die Opfer der Assassinen umfassen eine Tochter eines wichtigen Generals (wenn ich mich recht entsinne) die wir zusammen mit ihrem Leibwächter in einem Abteil finden. Ausserdem ist der Zugführer tot und der Kontrollzauber für die Elementare wurde zerstört: Der Zug wird nicht anhalten, bis er an der Endstation entgleisen würde. Dann würden die Bindung der Elementare gelöst – und das würde zu einer mächtigen Explosion führen: Eine finanzielle Katastrophe und natürlich auch ein politisches Desaster.

Wir können es nicht aufhalten! Keiner von uns hat genug Ahnung um etwas zu tun – und wir können auch nicht einfach um Hilfe rufen. Zwar kann Varis das Ritual „sending“, aber wem sollen wir bescheid geben? Tolle Kontakte für so einen Fall haben wir nicht. Unsere Mitreisenden können uns aber helfen, über ihn bekommen wir dann doch noch eine Kontaktpersonen auf magischen Wege informiert und ein Notfalltrupp kann eingeflogen werden bevor die Bahn hochgehen kann.

Jetzt haben wir auf einmal Karnath einen großen Dienst erwiesen und sicher auch dem Dragonmarked Haus, das die Lightning Rail betreibt. Eine üppige Belohnung gehört uns, aber vielleicht wichtiger sind die geknüpften Verbindungen.

Alles in allem war das ein guter Abend, auch wenn er etwas Actionarm für meinen Geschmack war. Wir haben jetzt als interessante neue Elemente:

  • Kontakt zum Militär in Karnath
  • Terroristen
  • einen Stein im Brett bei Emerald Claw
  • und sicher auch bei den Herrschern von Karnath
  • Informationen über Kirok den Feuer-Archon und Ideen diesen zu bekämpfen (aber das ist eher eine Aufgabe für den Epic Tier)

Und in Anbetracht der Tatsache, dass die Order of the Emerald Claw aus Karnath kommt kann uns diese neue Wendung sicher Recht sein.

Advertisements

Eine Antwort zu “Emerald Claw, Stiefel und die Lightning Rail, Teil 2

  1. Pingback: Chaosarchonten: Zwergenbrot | TPK – Total Party Kill

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s