Ausprobieren geht über studieren


Eigentlich bin ich ja zumeist der Meinung, ich kann aus einem System ablesen, wie es normalerweise gespielt wird, aber manchmal muss man auch Sachen ausprobieren.

Gstern war mal wieder Pathfinder an der Reihe, online, bereits die zweite Session. Die Grundvoraussetzungen sind schon alles andere als ideal:

  • Charaktere sind unterschiedlich weit fortgeschritten (aber nicht besonders dramatisch)
  • Sehr unterschiedliche Attributsummen -> damit auch unterschiedlich kompetente Charaktere
  • Zufällige magische Gegenstände (anstatt welche, die die Ungleichheiten in den Griff helfen kriegen würden)
  • keine Gruppenkasse, also irgendwie jeder für sich

Das alles ist nicht optimal, aber an und für sich alles kein Beinbruch. Wenn die Effekte aber im Spiel spürbar werden… aber lasst mich erst Mal auf die Ereignisse des Abends schauen.

Die Story

Einige von uns wurden angeheuert, um eine Gruppe von „halbstarken“ zu finden und zurückzubringen, zumindest eine oder einer davon ein Kind von einem lokalen adeligen. Warum der Rest dabei ist … naja. Geld halt. Oder aus Überzeugung. Mein Charakter ist zum Beispiel eine Sorceress, ausgebildet in einem Tempel einer Kriegsgöttin.

Auf jeden Fall haben wir die Gefangenen in einer Orkfeste im Sumpf entdeckt, uns an hunderten Orks vorbeigeschlichen in das Dungeon und wollen sie jetzt heimlich befreien.

Die Gruppe

Die Gruppenzusammensetzung ist unkonventionell:

Wir haben 2 Magier, wovon einer ganz gerne Monster beshwört, der andere beschießt die Gegner mit Scorching Ray und Energiegeschossen. Und Gegner werden auch gerne Mal geblendet mit Glitterdust blendet. Dann haben wir noch 2 Sorcerer, beide streben den Dragon Disciple an und einen Ranger.

Also kein reiner Kämpfer, kein Kleriker.

Zu meinem Charakter kann ich noch sagen, dass ich trotz eher subidealer Werte (man hat mir immer wieder Online gesagt, ich solle mir um sowas keine Gedanken machen – und es sind ja nun auch keine Katastrophalen Attributswerte) durchaus mit meiner Sorceress in den Nahkampf gehe. Dass ich so gut wie nichts treffe lasse ich da jetzt Mal Sorge des DMs sein, weil ich kann eh nix dran ändern. Die Eckdaten:

  • Level 4
  • 32 HP
  • Str 12, Dex 14, Con 14, Int 8, Wis 10, Cha 17
  • Melee Angriff +3, Ranged +4
  • Fort +3, Ref +3, Will +4
  • AC 19, touch 14, flat-footed 16 (+4 armor, +1 deflection, +2 Dex, +1 dodge, +1 natural)

(Die Rüstung oben enthält schon Mage Armor)

Die typische Vorgehensweise ist dann: Mage Armor und False Life casten und die Gegner mit Shocking Grasp und klauen (von der Draconic Bloodline) beharken – zum Teil auch mit Hilfe von Magic Weapon.

… oopsie. Grade gesehen: Magic Weapon + Klauen geht nicht. Dafür braucht man Magic Fang und das kriegt man als Sorcerer nicht. Naja gut, ehrlich gesagt macht das auch keinen wirklichen Unterschied.

Die idee ist, dass der Charakter sich zu einer (zumindest zeitweise) geflügelten magischen Kriegerin entwickelt, die als Anhängerin einer Kriegsgöttin natürlich nicht irgendwo hinten steht und Magic Missile schmeißt, sondern vorne mit dabei ist. Leider sind Kleriker Zauber überaus … langweilig (und ausserdem endet man eh als Gruppenheiler – und das mit dem „geflügelt“ funktioniert so richtig garnicht). Also musste es über den Sorcerer gehen.

Der Abend – Teil 1

Wir hatten im Prinzip zwei … oder zweieinhalb größere Encounter an diesem Abend. Erst Mal in einer Höhle, in der uns in der Dunkelheit zwei Schattenhafte drachenartige Kreaturen angegriffen haben.

Meine Sorceress geht nach vorne, damit es zumindest die anderen nicht erwischt. Mit Mage Armor geht das schon. Ich glaub in dem Encounter hab ich einen Shocking Grasp durchbekommen und ein wenig mit den Krallen … nichts angerichtet.  Aber wichtig war das schon. Immerhin hab ich so die Gegner davon abgelenkt die anderen anzugreifen.

Eine beschworene Spinne und ein Erdelementar sorgen für Ruhe – halbwegs. Nicht, ohne, dass einer der Drachenähnlichen uns mit einem Effekt belegt, der uns verlangsamt und sie verteilten Geschicklichkeitsschaden. Und so verlagsamt zu sein ist schon sehr hinderlich. Und für den Rest des Kampfes kann bei uns auch niemand wirklich was dagegen machen. Ich sehe halt vor allem einige tote Runden. (man bewegt sich halt nur) – ach und auf Dauer ist AC19 auch für unsere Gegner nicht untreffbar. Aber den Kampf überstehen wir.

Im Prinzip läuft es halt so, dass man sich eine Position auf dem Schlachtfeld sucht und dann auf den Gegner einhaut / schießt, bis er weg ist. Dann weiter zum nächsten. Ziemlich langweilig.

Wir locken danach noch einige Orks an, können aber nicht weitermachen, weil wir einach leergecastet sind. Wir hatten schon an diesem Tag vor dem Kampf hier einige Begegnungen. Wir müssen Rasten und können das auch in einer natürlichen Höhle, die sich anscheinend an die Orkfestung anschließt. Großartig was interessantes an Loot ist bisher nicht abgefallen. Die Toten versuchen wir noch als Opfer der Drachenartigen Tiere zu tarnen.

Teil 2

Große Überraschung, als wir zurückkehren, werden wir erwartet. An dem Encounter, was jetzt folgt ist … zwar fordernd, aber in erster Linie Mal zäh und überaus langweilig, IMO. Und ich bin mir nicht sicher, dass man das wirklich dem DM anlasten kann.

Es dauert erst Mal eine gefühlte halbe Ewigkeit, bis wir uns so positioniert haben, dass wir die Gegner vernünftig angreifen können und das Spiel geht nach jedem getöteten Gegner auss neue los. Aus Sicht meines Charakters waren folgende Dinge bemerkenswert:

  • nur dank False Life überstehe ich überhaupt einen Angriff(Crit). 26 Trefferpunkte in einem Treffer – und da man bei Pathfinder ha nicht nach einer Nacht voll heilt – sondern nur Level Trefferpunkte war trotz einem Heilstecken  die Gesundheit nicht voll.
  • Gefühlt die Hälfte meiner Zauber setze ich Mal locker in den Sand. Einmal wegen Combat Casting – tja, eine Chance von ~30% hier  daneben zu liegen – das war vorhersehbar, dass das passiert. Und bei einem Angriffsbonus von +3 geht auch ein Touch Spell mal gerne vorbei.
  • Von den Krallen (draconic bloodline) wollen wir lieber erst Mal gar nicht reden.
  • False Life – immerhin ein Level 2 Zauber taugt gerade Mal dazu eine Runde an Schaden aufzunehmen. … aeh. Yeah. Den Zauber hab ich eh nur, weils gut zum Konzept passt.

Also ich würde sagen das bemerkenswerteste war vielleicht, dass ich mich so positioniert habe, dass eine Reihe von Gegnern im Gegenzug so in einer Reihe stand, dass sie ein Scorching Ray dahinraffen kann.

Ach. Und mit Glitterdust geblendete Gegner kann ich treffen. Yay.

#nope

Ach und Loot? Also, da ich ja bisher in der Betrachtung auf meinen Charakter fokussiert war, bleibe ich das hier auch:

Eine Potion of Cure Moderate Wounds. Die ich schon aufbrauchen musste.

Und eine Scroll of Greater Magic Weapon. Die kaum mehr tut als eine Scroll of Magic Weapon (bis der Caster Level 8 oder höher ist – Scrolls und Potions sind aber normalerweise der niedrigste Casterlevel, auf dem man den Zauber casten kann)  – aber immerhin hält sie länger.

Risk / Reward? Eher nicht gut.

Fazit

Also zwei Dinge nehme ich mit.

Kämpfe sind fast schon unfassbar langweilig. Ich sehe die taktischen Auswirkungen von Positionierung und Effekten. Gegner blenden ist unheimlcih effektiv, verlangsamen, ungeschickter machen. Alles sehr, sehr effektiv und wir haben gemeinsam schon das ganze gut gemacht, IMO. Aber es ist trotzdem sehr …  undynamisch. Man bewegt sich an den richtigen Ort und ändert das nicht mehr, bis das Problem an dieser Stelle beseitigt ist. Die Kosten einfach so seine Position zu verändern sind zu hoch. Genau so wie eben bestimmte Effekte. Man sollte alles versuchen um nicht darunter zu leiden – oder eben alles daran setzen selber sowas wie Blindheit zu verteilen, weil die Effekte eben sehr stark sind. Und wenn man sie abbekommen hat, kann man nichts mehr dagegen tun. Das ist ungefähr so dynamisch und spannend wie Schere Stein Papier.

Effekte sind einfach zu absolut.

Und dann ist da halt noch dieses … also ich würde mal sagen grade mein Charakter fühlt sich für mich unheimlich inkompetent an. Ich kann die verteilten Treffer an einer Hand abzählen. Wenn „ich stell mich einfach dahin“ eine toll effektive Lösung ist, läuft IMO gehörig was falsch. Im Fernkampf treffe ich zumindest Mal hier und da was … aber das war alles abzusehen. Ohne irgendeine Art von Support wird das wohl nicht funktionieren – aber es wird vermutlich besser, wenn sich der Charakter zum Dragon Disciple entwickelt. … Allein aber die Tatsache, dass man bis dahin warten muss ist nicht gut. EIn Charakter sollte zumindest regeltechnisch immer aus sich heraus funktionieren. Aber wenn es eben zusätzlicher Arbeit bedarf, dann ist es eben so.

Naja, Mal schauen, was wird.

Vorschläge sind natürlich willkommen. Wobei Vorschläge ala „bau das doch als Kleriker“ nicht weiterhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s